.

.

.

.

.

.

.

MUSIC IN MOTION 2

Das institut bild.medien der Hochschule Düsseldorf präsentiert, in Zusammenarbeit mit Studierenden, die Ergebnisse der Lehrveranstaltung MUSIC IN MOTION. Das Seminar entstand in Kooperation des institut bild.medien mit dem Kulturamt der Stadt Düsseldorf.

Das Projekt wurde für die Hochschule Düsseldorf von Dr. Kathrin Tillmanns geleitet. Tutor im Projekt war Jonthan Rösen.

Die Arbeiten entstanden in dem Seminar “Music in Motion” unter der Betreuung von Stephan Kugler.

Entstanden sind Musikvideos von Studierenden, die für Düsseldorfer Musikerinnen und Musiker verschiedener Genres produziert wurden. Die Auswahl der Bands erfolgte  anhand einer öffentlichen Ausschreibung im Rahmen der Künstlerförderung des Kulturamtes. Die Auswahl der  Musikerinnen und Musiker erfolgte durch eine Jury aus Mitgliedern des Beirates Musik, Angehörigen des Kulturamtes, Lehrenden und Studierenden der Hochschule Düsseldorf.

Die Jury hat für das Projekt auf Grundlage der Ausschreibung folgende Musikerinnen und Musiker ausgewählt:

Fort Nimmermehr
https://fortnimmermehr.bandcamp.com/

Deep YA Deep
https://deepyadeep.bandcamp.com/ 

The Buggs
https://thebuggs.de/

Lina Kramer 
http://www.linakramer.de/

Quent
https://linktr.ee/quent

…….. …….. …….. Plakat Entwurf, Gestaltung, Umsetzung:
…….. …….. …….. Stephanie Azzouzi

…….. …….. …….. Druck:
…….. …….. …….. Axel Appel

.

.

Das Video basiert, wie der Song selbst, auf dem Roman “Schuld und Sühne” von Fjodor Dostojewski. Das Konzept greift den innerlichen Kampf Sonias auf. Für die verschiedenen Zustände wird mit real Bild, sowie mit Vollanimation gearbeitet. Hinzu kommen die Symbole des Hasen und des Wolfs, welche durch Masken im real Bild verbildlicht werden. Die Masken dienen der Abstraktion der inhaltlichen Thematik des Buches und bietet dem Video eine visuelle Differenz. Der Hase steht für die Unschuld und die Reinheit des Menschen. Der Wolf symbolisiert die Boshaftigkeit.

Entwurf, Gestaltung, Umsetzung und Realisation
eines Videos zum Titel “Sonia” der Band Fort Nimmermehr

beteiligte Studierende:

Mark Weerasuriya, Bianca Gießler
Sophie Matysek, Marc Kretzer
Hoang Tran, Benjamin Miletic
Jorge Martinez Garcia

Schauspielerin: Mona Morali

Der Song „Weiter geht’s“ spricht die allgegenwärtige Flüchtlingsproblematik an und möchte dabei einen positiven Blickwinkel auf die Thematik zeigen. Das Lied motiviert Grenzen zu überwinden, reale sowie die, die wir uns im Kopf setzen. Es spornt an immer weiter zu machen trotz beschwerlicher Umstände oder Zweifel durch andere. Angetrieben durch die Musik, begibt sich ein junger Mann auf eine Reise. Er durchquert dabei verschiedene Gegenden vom Land zur großen Stadt, immer begleitet durch die Worte des Leadsängers Miltiadis Oulios. Auf seinem Weg trifft er auf Menschen, die ihm Gutes tun und ihn bei Schwierigkeiten unterstützen.

.

Entwurf, Gestaltung, Umsetzung und Realisation
eines Videos zum Titel “Weiter geht´s” der Band Deep YA Deep

beteiligte Studierende:

Jenny Hust, HafssaBuhannou,
FarinaRuss, Rang Haider

Schauspieler: Mouhmed Rami Altelawi

Das Video beschäftigt sich mit Selbstbild und Selbstachtung und lässt immer wieder auf den inneren Kampf des Individuums durchblicken. Angelehnt an Freuds Strukturmodell der Psyche wird der Konflikt der Instanzen (Über-Ich, Es, Ich) als Folter interpretiert und so in verschiedenen Situationen im Video dargestellt.

Entwurf, Gestaltung, Umsetzung und Realisation
eines Videos zum Titel “Insane” der Band The Buggs

beteiligte Studierende:

Danial Ebrahimnejad Ghods, Patricia Ekkert,
Lucien Kullat, Henrique Goncalves Enge de Souza,
Emilia Fischer, Darius Büsch

 

“Everything was just alright, but now it’s not anymore” singt Lina Kramer in ihrem Lied “Alright”. Nachdem sich Marc und Emma streiten, trifft sich Emma mit einer Freundin um mit dieser um die Häuser zu ziehen und alles zu vergessen. Marc möchte den Streit jedoch nicht ungeklärt lassen und so fängt dieser an Emma in der Stadt aufzusuchen. Die Thematik des Songs besagt, dass egal wie hart das Leben manchmal ist, es auch wieder besser wird. Treffen Marc und Emma am Ende aufeinander und kann der Streit geklärt werden?

.

Entwurf, Gestaltung, Umsetzung und Realisation
eines Videos zum Titel “Alright” der Musikerin Lina Kramer

beteiligte Studierende:

Celine Marchand, Charlotte Weber
Laurens Roes, Luca Brescia

Schauspieler: Loredana Linglauf, Washington Luiz de Souza

In dem Musikvideo von “Rückwärtsevolution” wird ein Zeitsprung thematisiert, welcher durch verschiedene Elemente widergespiegelt wird. Es ist teils nicht schlüssig, ob Szenen rückwärts laufen oder wo man sich zeitlich befindet, da die Chronologie des Videos Brüche aufweist. Sowohl das Bild und die einzelnen Elemente wie Setdesign und Outfits als auch der Schnitt und die Bildbearbeitung sollen diese Zeitreise verdeutlichen. Somit findet die “Rückwärtsevolution” in verschiedenen Ebenen statt, ohne dabei gesellschaftskritisch den Finger zu heben.

Entwurf, Gestaltung, Umsetzung und Realisation
eines Videos zum Titel “Rückwärtsrevolution” der Band Quent

beteiligte Studierende:

Annika Drießen, Athene Frogosa
Philwon Jeong , Robin Paeßens

Schauspieler: Alan Lasgiev

Lukas Schwibbert, Paula Inboden, Stina Inboden, Sven Bungis, Manon Schlikker, Lana Kalemba, Hannah Lepper, Lars Heininger, Fabio Bucolo, Jan Honsbrok, David Glock

Kick-Off Meeting mit allen Projektbeteiligten im Oktober 2019

.

Einblick in die Vorlesungen

.

Behind the Scenes

Alle dokumentarischen Fotografien: Marvin Hillebrand